Streetart in Rosenheim – das war keine Eintagsfliege!
Das TRANSIT ART FESTIVAL 2021 hat Streetart auch diesen Sommer wieder nach Rosenheim gebracht. Wir zeigen euch alle Kunstwerke und wo er in der Stadt ihr sie finden könnt!

Streetart bespielt den öffentlichen Raum und macht Kunst mitten in der Stadt für alle zugänglich und erlebbar. Sie ist Kunst, Lebensausdruck – und Lebenselixier. In Kooperation mit der „meine Volksbank Raiffeisenbank eG“ hat die Städtische Galerie Rosenheim vom 19. bis 24. Juli 2021 bekannte Street Art Künstlerinnen und Künstler nach Rosenheim geladen, um zentrale Standorte in der Innenstadt mit individuellen Wandbildern („Murals“) zu beleben.

Hier sind die Künstler und ihre Werke:

ATE Crew>>>Reichenbachstraße 8, Sozialrathaus

Zwei Künstler am Anfang ihrer 30er inklusive der damit verbundenen Midlife-Crisis, die sich nicht gesucht, aber gefunden haben. Durch die Liebe zum Essen geeint, stolpern sie seit ein paar Jahren gemeinsam durch Würzburg. Im Laufe ihres Studiums belegten sie dieselben Kurse und verwirklichten so die ersten gemeinsamen Projekte. 2015 beschlossen sie unter dem Namen ATE als Kollektiv zu arbeiten. So erledigen Zwei weniger Arbeit als einer alleine. Inspiriert durch eine Menge talentierter Künstler (zeitgenössische wie alte) aus den verschiedensten Bereichen der Kunst, sowie Bier und Haute Cuisine arbeitet das Duo auf fast allen Oberflächen. Sprühfarbe bietet ihnen dabei die angenehmste und schnellste Möglichkeit ein großes Ergebnis zu erzielen.

Julia Benz>>>Rathausstraße 30

Geboren in Wittlich, lebt und arbeitet in Berlin. Julia Benz schloss ihr Studium an der Universität der Künste Berlin mit einem Master in Malerei ab. Ihre Bilder zelebrieren die Grenze zwischen der täglich sichtbaren und der mystischen Abgeschiedenheit.

Elias Brader>>>Mangfallbrücke an der Innstraße

Geboren 2004 in Rosenheim und begann schon als kleines Kind zu malen. Anfangs noch mit Bleistift und Wassermalfarben und später dann mit Acryl. Seine erste Erfahrung mit Streetart machte er im Zuge von Projekten der städtischen Galerie mit dem Künstler Kollektiv. Die Inspiration für seine Motive zieht er hierbei vor allem aus sozialpolitischen Themen und menschliche Eigenarten, welche ihn verärgern oder irritieren.

Stella Brandlhuber>>>Mangfallbrücke an der Innstraße

geb. 2001 wuchs in Rosenheim auf und beendete 2019 ihre Schullaufbahn am Ignaz-Günther Gymnasium. Direkt im Anschluss packt sie ihr gesamtes Hab und Gut und zog in ein Münchner Atelierzimmer. Dort findet sie Raum zum Schaffen, Experimentieren und Malen. Trotz des Umzugs bleibt Stella über ein Kunstkollektiv in Kontakt mit Rosenheimer Jungkünstler*innen. 2020 beginnt sie ihr Studium der Freien Kunst an der Akademie der Bildenden Künste München. Aktuell setzt sie sich in ihrem Studium mit Haut und Hautverfremdungen, Verhüllung und Enthüllung von Körpern auseinander.

Sabrina Alice Cultrona>>>Mangfallbrücke an der Innstraße

geboren 1994 in Traunstein, ist eine in Rosenheim lebende Künstlerin, die ihre Eindrücke durch Bild und Musik vermittelt. Durch die gestalterische Ausbildung in München entwickelte sie einen freien Stil, in dem Form und Farbe in großformatigen Malereien kontrastreich nebeneinander liegen und so aufeinander wirken. Inspiriert von ihrer Umgebung beschäftigt sie sich in ihren Werken mit Menschen im Kontext eines Momentes und gibt die flüchtigen Gefühle und Ein- drücke wider. In Rosenheim engagiert sie sich meist in Kooperation mit der Städtischen Galerie Rosenheim an ver-schiedenen künstlerischen Projekten, die zum Ziel haben, Kunst in den öffentlichen Raum zu bringen und Menschen ohne Einschränkungen daran teilhaben zu lassen.

GERA 1>>>Kufsteinerstraße 55, Modepark Röther

<

Gera 1 wurde in Athen, Griechenland, ge- boren und ist ein visueller Künstler, der 2009 als Graffiti-Writer begann. Er ist Student an der School of Fine Arts und hat außerdem Grafik und angewandte Kunst studiert. Er nahm an mehreren Kunstaus- stellungen teil, wie z.B. „Fathers and sons of Banksy“ in der Galerie Kultur Spaeti in Berlin. „CENT par CENT“ bei Young Artists Montmarte in Paris. Eine erste Einzelausstellung „Visual Interpretation“ erfolgte in der Question Mark Gallery in Mailand. Teilnahme an verschiedenen Festivals wie Meeting Of Styles, Step In The Arena, Urban Giants, Underground Effect und Art- walk. Seine Arbeit konzentriert sich auf „Glitch Art“ und zeichnet sich durch rea- listische Porträts und abstrakte Formen aus. Bewegungsabläufe werden durch intensive Farbkontraste festgehalten.

MR. WOODLAND>>>Kufsteinerstraße 55, Modepark Röther

Mr. WOODLAND (alias Daniel Westermeier, geb. 1981) sprühte sein erstes Bild 1993 unter dem Namen MONO. Seit 2004 nennt er sich Mr. WOODLAND und hat aufge- hört Buchstaben zu malen. Er widmet sich jetzt der figürlichen Darstellung, da diese seine Aussagen und Gedanken besser transportieren können. Als Künstler selbst ist Mr.WOODLAND Autodidakt. Seine meist in dunklen Farbengehaltenen Arbeiten sind inspiriert von klassischer Malerei, Grafikdesign und der Natur. Obwohl seine Wurzeln im klassischen Graffiti liegen, inspiriert ihn diese Kunstrichtung immer weniger. Seinen Stil beschreibt Mr. WOODLAND selbst als eine Kombination aus zeitgenössischer Malerei mit grafischen Fragmenten und Surrealismus. Er arbeitet mit Spraydose, Pinsel und Farbrolle.

Streetart- Künstler in Rosenheim bekommen jährliches Festival

Bereits mit Transit Art 2020 zeigte die Städtische Galerie Rosenheim, dass vergleichsweise junge Kunst nicht nur in Metropolen stattfinden muss, sondern auch in Rosenheim auf ein offenes, neugieriges und begeisterungsfähiges Publikum trifft. Mit „meine Volksbank Raiffeisenbank eG“ erhält das Kunstprojekt nun einen Partner, dessen Unterstützung künftig ein jährlich stattfindendes Festival in Rosenheim ermöglicht.

Auch spannend: Die bayerische Liedermacherin Katharina Busch bezaubert Zürich

<